Wenn der Schnee endlich wieder von Dannen zieht, dann zieht es uns auch sofort wieder in die Berge. Nach einem doch eher faulen Winter, hieß es für die erste Wanderung in der Saison, gemütlich wieder mit Konditionsaufbau zu beginnen. Das galt für meine zwei Hundedamen genauso wie für mich. Und so wurde für die erste Tour eine gemächliche Wanderrunde mit Hund in der Südsteiermark – unserer schönen Heimat – gewählt. Die Südsteiermark bietet sich gerade im Frühjahr ideal fürs Wandern mit Hund an. Für unsere samstägliche Tour fiel die Wahl auf die ca. 6 km lange Kulinarische Weinbergwanderung – perfekt für den Start in eine neue aufregende Wandersaison.

Rundwanderung „Kulinarische Weinberg-Wanderung“
Länge gesamt: 6 km / Dauer: 2:00 / Aufstieg: 297 m / max. Höhe: 507 m

Gestartet haben wir unsere Tour direkt beim Weingut Hotel Restaurant Mahorko, von wo direkt, der blauen Beschilderung folgend, quer durch den Weingarten marschierten. Ebenso motiviert wie meine zwei Wanderwuffis waren Nicole und Jürgen, meine charmanten Begleiter für den Tag. Das Wetter – nun ja was soll ich sagen – unbeschreiblich schön und einfach traumhaft. Und so marschierten wir gemütlich entlang der langsam heranwachsenden Weinreben vorbei am obligatorischen Klapotetz und bewunderten die atemberaubende Aussicht. Ich liebe die Südsteiermark im Frühling. Wenn sich die Landschaft wieder in ein buntes Blütenmeer hüllt und alles rundherum wieder aus dem Winterschlaf erwacht. Milka und Zaira zeigten sich mäßig begeistert von der umliegenden Naturpracht, waren sie doch mit intensivem Schnüffeln und in der Wiese Herumkugeln beschäftigt. Vom Weinberg hinunter ging es dann ein Stück, leicht bergauf, durch den Wald. Entlang ein kurzes Stück an der Straße und vorbei an der bezaubernden Gamser Kapelle.

Von dort führte uns der Weg vorbei an den famosen Wasserbüffel des Weingut Mahorkos, die sich von meinen zwei Hundedamen in keinster Weise aus der Ruhe bringen ließen. Und wieder ging es quer durch den Weingarten weiter ein Stück bergauf vorbei am Buschenschank Germuth Stammhaus. Von dort gelangten wir zur Glanzer Kellerstraße. Einen kurzen Stopp mussten wir natürlich am bekannten Grenztisch einlegen. Es war Zeit für die ersten Poser-Fotos von meinen „feschen“ Wauzis und mir. Der Steintisch verdankt seinen Namen übrigens seiner einzigartigen Lage. Halb auf österreichischer und halb auf slowenischer Seite stehend. Das letzte Stück ging es dann weiter der Straße entlang, bis wir wieder zur Südsteirischen Weinstraße und somit zu unserem Ausgangspunkt gelangten. Nach einer kleinen Stärkung auf der traumhaften Sonnenterasse des Restaurants Mahorko ging es mit zwei mehr als erschöpften Hunden wieder heimwärts. Voller Erfolg auf ganzer Linie, würde ich sagen.

Fazit: Eine feine kleine Wanderung durch die südsteirischen Weinberge, die sich auch mit Hund bestens eignet. An heißen Sommertagen würde ich die Tour für Hunde jedoch nur bedingt empfehlen, da es auf der Strecke nur wenige Schattenstücke gibt. Am Weg kreutzt immer wieder ein kleiner Bach, da können sich Hunde auch eine Erfrischung gönnen. Zahlreiche Buschenschenken und somit Einkehrmöglichkeiten befinden sich am Weg.